Kinderklinik Schömberg gGmbH

Sie befinden sich hier: 01 Über die Klinik - Behandlungsschwerpunkte

Behandlungsschwerpunkte

  1. Wir behandeln und rehabilitieren Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer Hirnschädigung, sei diese um die Geburt herum (sogenannte Cerebralparese) oder später erworben (z. B. durch einen Unfall): »Weitere Information«
    • interdisziplinäre Diagnostik, Behandlung und Beratung, Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie
    • Reittherapie im späten Frühjahr, Sommer und Herbst
    • Biofeedback-Therapie
    • Schwimmbad vorhanden
    • Hilfsmittelanpassung
    • Botulinumtoxin-Sprechstunde
    • pädaudiologische Befunderhebung und Schluckdiagnostik
    • orthopädische Befunderhebung und Therapieplanung in Kooperation mit der Orthopädischen Klinik am Ort
    • pädagogische Betreuung durch Schule und Schulkindergarten
    • psychologische und sozialmedizinische Hilfen - auch bzgl. der Organisation des Alltags nach dem Klinikaufenthalt)
  2. Patienten mit gesicherten oder möglichen epileptischen Anfällen werden beraten, diagnostiziert und ggf. behandelt: »Weitere Information«
    • u. a. Langzeit-EEG vorhanden
    • spezielle fachärztliche Kompetenz sowohl von neurologischer als auch neuropädiatrischer Seite
    • Beratung bzgl. alternativer Möglichkeiten
    • Hilfen vor und nach Epilepsie-chirurgischen Eingriffen
    • sozialmedizinische Beratung u.a. auch für den schulischen und beruflichen Alltag
  3. Wir beraten, diagnostizieren und behandeln Kinder und Jugendliche mit geistigen Entwicklungsstörungen, Autismus, Verhaltensproblemen mit und ohne Aufmerksamkeitsstörung bzw. Hyperaktivität: »Weitere Information«
    • psychologische, ergotherapeutische und speziell lernstrategische Ansätze
    • Beratung und Testung der medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten
    • pädagogische Diagnostik und Betreuung im Haus und Kooperation mit Heimatschule bzw. ambulant tätigen Therapeuten bzw. weiteren Förderinstitutionen
  4. Patienten mit Bewegungsstörungen (Dystonien, Tics, spastische und schlaffe Paresen) können Beratung und Hilfe bekommen: »Weitere Information«
    • Videoanalysen, Ganglabor
    • spezielle neurologische funktionelle Kompetenzen und Ansätze
    • ggf. Botulinumtoxin-Behandlung bzw. medikamentöse Hilfen
    • Erarbeitung eines Behandlungsziels
    • Erprobung und Versorgung von/mit Hilfsmitteln - auch zur Kommunikationserweiterung
  5. Neurologische Probleme im Zusammenhang mit folgenden Störungen können behandelt bzw. rehabilitiert werden: »Weitere Information«
    • Spina bifida-Problematik
    • periphere Nervenerkrankungen und Myopathien, Muskeldystrophien
    • Guillain-Barré-Syndrom
    • Hirntumore
    • Probleme nach Hirninfarkt oder -blutung
    • Stoffwechselstörungen (degenerative Erkrankungen)
  6. Wir führen intensivierte Therapien unter stationären Bedingungen durch: »Weitere Information«
    • logopädisch, ergotherapeutisch, physiotherapeutisch
    • in diesem Rahmen besteht das erweiterte Angebot, im Hause auch die ärztliche, psychologische und sozialmedizinische Kompetenz zu nutzen
  7. Wir beraten Sie bei unklaren neurologischen, psychoorganischen Problemen, bei dem Herausfinden von Fördermöglichkeiten, bei der Verarbeitung der familiären Belastung bzw. beim Finden einer neuen familiären Mitte: »Weitere Information«
    • sozialmedizinische Beratung, psychologische Hilfestellungen
    • Erarbeitung der therapeutischen Perspektive